Kinder- und Jugenddorf Klinge | Feuerwehrübung in der Klinge
Jugendhilfeeinrichtung in Seckach (Neckar-Odenwald-Kreis) mit 146 Plätzen in 18 Hausgemeinschaften und Familiengruppen sowie 21 Plätzen in drei Wohngruppen für Jugendliche in Mosbach und Heidelberg.
Jugendhilfeeinrichtung, Seckach, Neckar-Odenwald-Kreis, Hausgemeinschaften, Familiengruppen, Wohngruppen, Jugendliche, Ferien- und Tagungshäuser, Wanderwege, Spiellandschaft, Freizeiteinrichtungen, Ausflugsziel, Sonderpädagogischer Dienst, Schule, Kinderheim, Pädagogik
22086
post-template-default,single,single-post,postid-22086,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Feuerwehrübung in der Klinge

Feuerwehrübung in der Klinge

Am Abend des 9. Dezember wurde ich in meinem Büro aufgeschreckt. Ich sitze direkt vorne an der Straße und bemerkte im Augenwinkel das Blaulicht. Kein Martinshorn aber das dröhnen von großen Motoren in großen und schweren Fahrzeugen. Ein Blick auf die Uhr schenkte mir die Erinnerung, die meinen Adrenalinspiegel gleich wieder in Richtung normal absinken ließ.

Mit der Gesamtwehr der Gemeinde Seckach hatte ich eine Feuerwehrübung vereinbart. Unser Haus Pius steht aktuell leer. Es bietet sich also zum einen für die Feuerwehr an ein reales Übungshaus zu erhalten und zum anderen bringen uns und der Feuerwehr derartige Übungen natürlich deutliche Vorteile im Ernstfall. Möge er nie eintreten!

Obwohl es „nur“ eine Übung war, war das Gefühl im Bauch unangenehm. Ich bin vom Verwaltungsgebäude Richtung Haus Pius gelaufen. Durch eine Rauchanlage war das Haus eingenebelt worden. Es qualmte mir entgegen. Aus allen Öffnungen des Hauses. Dazu wurde das Blaulicht gleich mehrerer Feuerwehrfahrzeuge an den Scheiben und Hauswänden von Haus Pius sowie der benachbarten Häuser zurückgeworfen und schimmerte mystisch im Rauch.

Ganz getreu dem Motto der Feuerwehr „Retten, Bergen, Löschen, Schützen“ müssten im Ernstfall – sollten es die Bewohner nicht auf eigenen Beinen aus dem Haus schaffen – acht Kinder und die Pädagogen aus dem Haus geborgen werden. Das setzt voraus, dass sämtliche mögliche Rettungswege bekannt sind und genutzt werden können. Aus diesem Grund übte die Feuerwehr auf der Straßenseite eine Rettung über den Haupteingang und über den Balkon im Obergeschoss. Auf der Gartenseite wurde ein Übungsobjekt über drei Stockwerke abgeseilt.

Danke an die Kameraden der Gesamtwehr! Ich freue mich auf unsere nächste gemeinsame Übung im Kinder- und Jugenddorf, damit wir gemeinsam besser auf den Ernstfall vorbereitet sind.

CK



Wir benutzen Cookies, um Ihnen das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen