Kinder- und Jugenddorf Klinge | Bunte Socken für die Klinge
16147
post-template-default,single,single-post,postid-16147,single-format-gallery,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Bunte Socken für die Klinge

Bunte Socken für die Klinge

160 Paar „Selbstgestrickte“ zu Weihnachten

Am Samstag, dem 12. Dezember 2015, überbrachten uns Frau Heike Hohenreuther und Frau Martina Sennert einen Berg von 160 Paar selbst gestrickten Socken.

Das soziale Strickprojekt “Selbstgemacht mit Herz und Hand” gibt es in dieser Form seit Juli 2014. Ursprünglich wollte eine Dame aus Ludwigsburg einen Weltrekord mit handgemachten Socken aufstellen. Anscheinend wuchs ihr dieses Projekt jedoch über den Kopf und sie beendete es aus persönlichen Gründen.

Einige Strickerinnen schlossen sich danach zusammen und konnten viele der bereits eingesendeten Socken übernehmen. Der Sockenweltrekord schien allerdings kaum möglich, da man rund 35.000 Sockenpaare benötigt hätte. Man war sich schnell einig, die Socken nicht zu lagern, wo es doch so viele Menschen gibt, die warme Socken gut gebrauchen können. Also entschied man sich, die Socken zu spenden. Besonders wichtig war hierbei, die Socken direkt an bedürftige Menschen zu geben und nicht zu verkaufen.

Das Organisationsteam von „Selbstgemacht mit Herz und Hand“ besteht derzeit aus sechs Personen. Die Facebook-Gruppe hat aktuell 256 Mitglieder.

Seit Beginn des Projektes wurden 2500 Sockenpaare von etwa 100 verschiedenen Spenderinnen gestiftet. Viele dieser Strickerinnen verfolgen das Projekt über den Blog.

Frau Hohenreuther ergänzte dazu: „Wir haben bisher etwa 70 kg Wollspenden erhalten, die wir an unsere fleißigen Strickerinnen weiterleiten. Diese Wollspenden werden ausschließlich zu Socken verarbeitet und an unsere Empfänger weiter gegeben.

In diesem Jahr haben wir rund 1000 Sockenpaare verteilt. Unsere Socken gingen zum größten Teil an Obdachlose bei der Caritas Ulm, dem Zentrum für Frauen in Frankfurt, dem Netzwerk Wohnungsnot in Bergisch Gladbach und an Flüchtlinge über den Arbeitskreis Asyl in Asperg und in Lahnstein.“

Man findet die Strickerinnen auf Facebook und auf ihrem Blog.