Kinder- und Jugenddorf Klinge | Spende der besonderen Art
Jugendhilfeeinrichtung in Seckach (Neckar-Odenwald-Kreis) mit 146 Plätzen in 18 Hausgemeinschaften und Familiengruppen sowie 21 Plätzen in drei Wohngruppen für Jugendliche in Mosbach und Heidelberg.
Jugendhilfeeinrichtung, Seckach, Neckar-Odenwald-Kreis, Hausgemeinschaften, Familiengruppen, Wohngruppen, Jugendliche, Ferien- und Tagungshäuser, Wanderwege, Spiellandschaft, Freizeiteinrichtungen, Ausflugsziel, Sonderpädagogischer Dienst, Schule, Kinderheim, Pädagogik
22383
post-template-default,single,single-post,postid-22383,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Spende der besonderen Art

Spende der besonderen Art

Man muss immer das Positive aus Situationen ziehen, die man nicht ändern kann!

So gesehen haben wir es irgendwie dem Corona-Virus zu verdanken, dass wir eine unglaubliche Spende in Höhe von 3.333 € erhielten. Wir hätten die Spende zwar lieber aus einem erfreulicheren Anlass entgegengenommen, freuen uns aber doch sehr, dass an uns gedacht wurde!

Die Übergabe des Spendenschecks fand in sehr überschaubarer Runde und dem nötigen Abstand am 28. Mai 2020 bei unserem Marienbrunnen im Kinderdorf statt. Mit Edith Bundschuh, Helga Donnebach und Hildegard Klier waren lediglich drei der fleißigen Näherinnen, die Initiatorin und Organisatorin der Aktion Maxi-Monika Thürl, Herr Bürgermeister Thomas Ludwig, Herr Dr. Christoph Klotz und eine Pressevertreterin der RNZ zur Übergabe vor Ort am Marienbrunnen. Nach ein paar offiziellen Worten von Bürgermeister Ludwig, Herr Dr. Klotz und Frau Thürl wurde der Scheck überreicht. Als kleine Überraschung gab es noch ein kurzes Konzert unseres Bürgermeisters und seiner Frau. Sie spielten, wie jeden Donnerstagabend, ein paar Lieder, nur eben nicht am gewohnten Ort der Seckachtalhalle, sondern bei uns in der Klinge als Dankeschön. Es waren u. a. sehr passende Titel wie Freude schöner Götterfunken oder Amazing Grace dabei.

Dem unglaublichen Engagement von Frau Thürl und dem Arbeitskreis mit vielen fleißigen Helferinnen und Helfern sei Dank! Die Gemeinde konnte in der gegenwärtig schwierigen Zeit, in der es nicht einfach war, eine Maske zu erwerben mit einer unfassbaren Anzahl an selbstgenähten Mund-Nase-Masken unterstützt werden und die Bürger unserer Gemeinde zeigten unserem bzw. ihrem Kinderdorf gegenüber die Verbundenheit, so dass die Entscheidung getroffen wurde, mit dem Spendenbetrag uns zu unterstützen.

Begonnen hat alles zum 01. April 2020, als die Maskenpflicht in Österreich eingeführt wurde. Das war das Zeichen für Helge Donnebach, mit der Produktion der Masken zu starten. Bereits am 04. April waren schon 50 Masken fertig. Nach und nach kamen immer mehr Freiwillige Schneider hinzu und die Masken konnten an unterschiedlichen Stellen ausgelegt und gegen eine Spende verteilt werden. Es ging bei dieser Aktion zu keiner Zeit um Profit, sondern darum den Bürgern der Gemeinde zu helfen, als es noch keine Masken zu kaufen gab. Ganz nach dem Motto der Zeitbank-Mitglieder „Bürger für Bürger“. Aus diesem Grund wurden die Masken auch nicht verkauft, sondern es wurde um eine Spende für einen guten Zweck gebeten. Mitte April wurde per Mitteilungsblatt der Gemeinde über die Verteilung der Masken berichtet und Ende April auf Plakaten in Seckach und Großeicholzheim sowie auf der Website der evang. Kirchengemeinde Großeicholzheim. Gleichzeitig wurde auch zur Gummibandspende aufgerufen, denn dies wurde – wie Stoff und Garn – in großen Mengen zur Erstellung der Masken benötigt. Es wurde sogar extra schwarze Stofffarbe gekauft, um einfaches weißes Leintuch in „schicken“ schwarzen Stoff zu färben. Ende April kam dann schließlich auch die Maskenpflicht im ÖPNV und beim Einkauf zu uns. Für die Näherinnen stand aber immer ein Ziel und das hieß „1000 Masken für Seckach“. Der Arbeitskreis ließ sich dabei von nichts aufhalten, noch nicht einmal von defekten Nähmaschinen. Das Ziel wurde erreicht und sogar übertroffen. Dabei hat eine Näherin allein schon 610 Masken gefertigt. Am 04.05. wurden die letzten Masken am „Umschlagsplatz“ der Postzentrale in Seckach abgegeben.

Am 11.05. waren schließlich alle 1066! Masken abgesetzt und ein Spendeneingang von 2.848 € zu verzeichnen. Frau Thürl rundete diesen Betrag noch auf 3.000 € auf und Herr Bürgermeister Ludwig erhöhte auf die stolze Gesamtsumme von 3.333 €. Das restliche Gummiband ging an unsere Spendenkammer und kann dort nun von den Spendern abgeholt oder jedermann erworben werden.

Herzlichen Dank für diese großartige Spende an alle Beteiligten. Noch glücklicher, als die Spende selbst macht uns die Aktion und der Grundgedanke des Arbeitskreises, sich gegenseitig und solidarisch zu helfen wo man kann und dann den Erlös für einen guten Zweck zu spenden, das ist wirklich eine tolle Leistung! Dass wir als Kinderdorf in der Gemeinde aus Verbundenheit auch noch der Empfänger der Spende werden, das ist bei einer so tollen Aktion das Tüpfelchen auf dem i.

HERZLICHEN DANK!

Wir werden das Geld für die Neubauten nutzen.

 

Foto: von links nach rechts: Edith Bundschuh, Maxi-Monika Thürl, Bürgermeister Thomas Ludwig, Hildegard Klier, Dr. Christoph Klotz und Helga Donnebe



Wir benutzen Cookies, um Ihnen das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen