Kinder- und Jugenddorf Klinge | Mein Praktikum in der Bäckerei Schmitt
Jugendhilfeeinrichtung in Seckach (Neckar-Odenwald-Kreis) mit 146 Plätzen in 18 Hausgemeinschaften und Familiengruppen sowie 21 Plätzen in drei Wohngruppen für Jugendliche in Mosbach und Heidelberg.
Jugendhilfeeinrichtung, Seckach, Neckar-Odenwald-Kreis, Hausgemeinschaften, Familiengruppen, Wohngruppen, Jugendliche, Ferien- und Tagungshäuser, Wanderwege, Spiellandschaft, Freizeiteinrichtungen, Ausflugsziel, Sonderpädagogischer Dienst, Schule, Kinderheim, Pädagogik
24079
post-template-default,single,single-post,postid-24079,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Mein Praktikum in der Bäckerei Schmitt

Mein Praktikum in der Bäckerei Schmitt

Aus der Backfirma der St. Bernhard-Schule in die „große“ Backstube

Mein Name ist Marlon Schlereth. Ich wohne im Haus Gallus. Momentan besuche ich die 8. Klasse unserer St. Bernhard-Schule. Seit Beginn des Schuljahres nehme ich jeden Mittwoch an der „Backfirma“ in der Schule teil. Dort bin ich zuständig für das Herstellen der Teige und die Auslieferung der fertigen Brotwaren an die Häuser der Klinge. In dieser Zeit konnte ich bereits einige Erfahrung im Bereich „Bäckerei“ sammeln.

Nach dem Besuch eines Bäckers in unserer Schul-Backfirma stand für mich fest, dass ich mein Betriebspraktikum in einer Bäckerei machen möchte, um weitere Erfahrungen sammeln zu können. Daher habe ich bei der Bäckerei Schmitt in Limbach nach einem Praktikumsplatz gefragt und wurde dort genommen.

Nach den Osterferien war es dann so weit: Ich konnte mein 2-wöchiges Praktikum in Limbach beginnen. Jeden Morgen fuhr ich mit der S-Bahn von Seckach nach Schefflenz und wurde dort von einem Mitarbeiter mit dem Auto abgeholt und nach Limbach gefahren.

Während meiner Zeit in der Bäckerei konnte ich vieles lernen und in verschiedene Bereiche hineinschnuppern. So wurde mir zum Beispiel gezeigt, wie man Hefezöpfe, Brezeln und Körnerknoten herstellt. Auch durfte ich dem Konditor beim Herstellen von verschiedenen Kuchen und Torten helfen. Spannend war auch die Zeit im Verkaufsladen, wo mir die Verkäuferinnen zeigten, wie man Backwaren an die Kunden verkauft und die Kasse richtig bedient.

Mein Praktikum hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich freiwillig eine Woche länger blieb. Aus dieser Zeit nehme ich auch viele wertvolle Tipps und noch mehr Erfahrungen für unsere Backfirma in der Schule mit.